ILA-SignaturKarten LichtQuelle

Die Wasserkarten-Kur

zur Auflösung feinstofflicher Software-Störungen

im Mikrokosmos der KörperZellen

Was ist nur los mit mir?

Eigentlich geht es Dir - naja so lala ...

So im Großen und Ganzen betrachtet.

Wenn da nicht immer mal wieder dieses oder jenes Unwohlsein wäre ...

Kopfschmerzen, Müdigkeit, Unruhe, schlechter Schlaf.
Das eine oder andere kleinere, gesundheitliche Problem, das einfach immer wieder kommt ...

Eigentlich ...

 

Vielleicht bemerkst Du auch schon eher chronische, schon über eine längere Zeit andauernde Beschwerden,

und alle Untersuchungen und Konsultationen - Schulmedizin, Alternativmedizin oder Naturheilkunde - laufen ins Leere.
Es endet dann mit der Therapie "Linderung der Symptome" statt Beheben der Ursache.

Und meistens stellen sich durch die Dauereinnahme von Medikamenten auch die sehr unerwünschten Nebenwirkungen ein.

 

Oder erlebst Du gerade den "worst case"?


Die Schulmedizin mit ihren technischen Diagnosemethoden und labortechnischen Analysen
als auch alternative/naturheilkundliche Diagnostiken "finden nichts".

Bescheinigen Dir allgemeine Gesundheit und sämtliche erhobenen Werte sind in Ordnung.

Und dennoch fühlst Du Dich krank, "Dein System läuft nicht rund",
Schmerzen oder andere Befindlichkeitsstörungen sind Deine ständigen Begleiter.

Vielleicht fällt in diesem Zusammenhang gar der Begriff "Hypochonder".

Ein neuer Blickwinkel

Wenn psychosomatische Ursachen oder emotional-mentale Belastungen
und auch alle sonstigen, bekannten Auslösefaktoren ausgeschlossen worden sind,
ist es möglich,

dass trotz umfangreicher Entgiftungs-, Ausleitungs-, und Reinigungstherapien der Alternativmedizin/Naturheilkunde
eine Feinstoffliche Software-Störung im Mikrokosmos Deiner Körperzellen* vorliegt.

Im herkömmlichen Sinne medizinischer Definition bedeutet dies: nicht krank!

 

* Dieses obige Statement entspricht nicht der offiziellen Wissenschaft.

Es ist die medial-intuitive Sicht von Menschen mit dieser besonderen Begabung.

Kannst Du Dich dieser Sichtweise anschließen und akzeptieren, dann können die nachfolgenden Informationen Deine Perspektive verändern.

Der Mikrokosmos Zelle

Um diese sehr spezifische Feinstoffliche Software-Störung zu verstehen,
werfen wir einen intuitiv-medialen Blick in den Mikrokosmos unserer Körperzellen.

 

Unsere Existenz umfasst weitaus mehr als die Strukturen unserer Physis und Psyche (Körper und Geist),
innerhalb derer wir uns üblicherweise wahrnehmen und unser Sein definieren.

 

Selbst unser Körper besteht aus verschiedenen Ebenen: 

  • der makrokosmische Organismus MENSCH
  • der mikrokosmische Organismus ZELLE

Genau wie unser menschlicher Organismus als Ganzes ist auch jede einzelne unserer Körperzellen als Individuum angelegt.

Eine Zelle besitzt wie unser Körper eine Haut (Zellmembran)
und ist im Inneren gefüllt mit Zellplasma (elektrolytisches Wasser = "Körperwasser")
und diversen Zellorganellen, vergleichbar unseren Organen.

Sie versorgen die Zelle mit Energie, steuern den Zellstoffwechsel und sichern die Fortpflanzung (Zellteilung).

Im Zellkern lagert unsere DNA mit den Genen:
Eine riesige Datenbank mit allen Informationen zum Aufbau und zur Steuerung eines menschlichen Körpers.

Viele Einzelne ergeben ein großes Ganzes

Durch Spezialisierung der ursprünglichen Stammzellen (die noch alle Funktionen besitzen)
entstehen unterschiedlichste Zellverbände zu Geweben und Organen,
die sehr spezifische Aufgaben wahrnehmen
und so das Funktionieren und Überleben des Makrokosmos MENSCH sicherstellen.

 

Damit dies alles reibungslos funktioniert,
gibt es diverse Kommunikationssysteme zwischen den Zellen:

  • Chemische Kommunikation (Botenstoffe wie Hormone, Enzyme, Elektrolyte)
  • Physikalische Kommunikation (Gehirn, neurales Reizleitungssystem = Nervenimpulse)
  • Feinstoffliches Kommunikationssystem (Photonen)

Der Göttliche Funke

Dieses Feinstoffliche Kommunikationssystem der Zellen liegt im mikrokosmischen Grenzbereich zwischen Materie und Energie:

 

PHOTONEN oder LICHT.

 

Es handelt sich dabei um ein physikalisches Paradoxon:

  • Photonen sind kleinste Teilchen = Materie
  • Licht besteht aus Wellen = Energie

Und doch sind Beide das GLEICHE:
Es liegt im Blickwinkel des Beobachters, ob sich Licht als Photon (Materie) oder Welle (Energie) zeigt.

 

Die Wissenschaft hat inzwischen zweifelsfrei festgestellt,
dass lebendige Zellen Licht-Emissionen aussenden,
also Photonen abgeben oder aufnehmen.

Im Umkehrschluss bedeutet dies:

 

Eine tote Zelle leuchtet nicht.

  

Versteht man das Wort GOTT losgelöst von allen religiösen Dogmen als Inbegriff für die Schöpfung;
und definiert Schöpfung als Energie, welche hinter jeglicher materieller Erscheinungsform steht;

dann ist das Licht der Zellen nicht nur Ausdruck ihrer Feinstofflichen Kommunikation,

sondern im philosophischen Sinne der Göttliche Funke,

der jedem Wesen der Schöpfung innewohnt.

 

Und genau in diesem Grenzbereich zwischen Materie und Energie,

in der Feinstofflichkeit unserer Körperzellen,

spielt sich ständig ein Schöpfungsprozess ab:

DNA wird kopiert, neu formiert. Zellen teilen sich.

Störfaktoren der feinstofflichen Kommunikation

Im natürlichen, gesunden Zustand schwingt diese feinstoffliche Kommunikation aus Photonen/Lichtwellen in harmonischen Frequenzen.

Jede Zelle und damit auch jede materielle Substanz basiert auf einer spezifischen Feinstofflichen Signatur.

 

Die Frequenzen dieser Feinstofflichen Signaturen lassen sich zum Beispiel anhand eines Koordinatensystems erklären.

Schwingt eine Frequenz im positiven Bereich einer y-Achse,
dann ist diese Signatur für die Zelle und den Organismus verträglich.

Frequenzen, die im negativen Bereich schwingen, zeigen daher störende bis schädigende Wirkungen.

(siehe Grafik unten)

 

Die Feinstofflichen Signaturen von Toxinen besitzen negative Frequenzen
und hinterlassen bei einer Kontaminierung des Körpers immer Störfrequenzen im Mikrokosmos der Zellen.

Diese führen zu einer Überlagerung oder Irritation der natürlichen Frequenzharmonie.

In der Regel sind diese Störungen nur von kurzer Dauer.
Gesunde Zellen mit ausreichend Energie, dazu gut versorgt mit Mikronährstoffen und lebendigem Wasser
gleichen diese Disharmonien schnell wieder aus.

 

Gelingt den Zellen dieser Ausgleich in einem gewissen Zeitraum jedoch nicht,
wird aus einer vorübergehenden Irritation eine manifeste Störung.

Diese verursacht dann Fehler in der Feinstofflichen Software der Zellen.

 Die Folgen können auf Dauer dramatisch werden:

Chronische Fehlfunktionen der Zellen und deren mikrokosmischer Abläufe
(Energie, Stoffwechsel. Fortpflanzung) können entstehen.

Dies führt irgendwann zu manifesten Symptomen auf der makrokosmischen Ebene:

Der Organismus funktioniert nicht mehr optimal, es können sich sogar Krankheiten entwickeln.

 

Alternativmedizinische/naturheilkundliche Therapien wissen um die Gefahr, welche von Toxinen im Körper ausgeht..

Werden sie nicht ausgeschieden, landen sie in den Fettdepots im Bindegewebe,
wo sie noch am wenigsten Schaden anrichten können.

Bei einer Fastenkur oder Diät werden solche Fettdepots aufgelöst,
die darin gebundenen Toxine gelöst und diese Toxine können dann erneut Beschwerden verursachen.

Viele Therapeuten wissen um diese Prozesse im Rahmen einer Entgiftung und beugen vor:

Zum Beispiel mit dem Trinken von ausreichend gutem Wasser und natürlichen Wirkstoffen, welche die Toxine binden und den Ausscheidungsprozess aktivieren.

Das Phänomen der feinstofflichen Software-Störung

Auch wenn die Toxine als solche den Körper wieder verlassen haben,

bleibt in diesem Zusammenhang die Feinstoffliche Software-Störung aufgrund der toxischen Signaturen meist völlig ohne Beachtung.

Labortechnisch fehlt jeglicher Nachweis für eine toxische Substanz.

Dennoch leiden viele "diagnostisch gesunde" Menschen an chronischen Symptomen,
die verursacht sein können sowohl durch aktuelle, jedoch häufig auch durch sehr lange zurückliegende, Feinstoffliche Software-Störungen.

Die UrSachen sind in den negativen Frequenzen der toxischen Signaturen zu finden.

Nosoden-Frequenzen

Dank meiner medial-intuitiven Fähigkeiten kann ich diese alten, Feinstofflichen Software-Fehler
durch die negativen Frequenzen toxischer Signaturen erkennen

und neutralisierende Feinstoffliche Signaturen, die Nosoden-Frequenzen, generieren.

 

Nosode ist ein Begriff aus der Homöopathie, welcher für Mittel verwendet wird,
die aus pathogenem (krankmachendem) Material (z.B. Bakterientoxinen) potenziert
und zur Behandlung dadurch verursachter Erkrankungen angewendet werden.

 

Die neutralisierende Wirkung von Nosoden-Frequenzen wird am einfachsten durch ein Koordinatensystem mit zwei Achsen veranschaulicht:

 

 

 

  Die Grafik zeigt zwei Linien: eine senkrechte y-Achse und eine waagrechte x-Achse.

 

Eine Schwingung wird als Wellenlinie entlang der x-Achse dargestellt.

Die Wellenkämme (Amplituden) werden auf der y-Achse gemessen.
Die Frequenz benennt die Anzahl der Wellen innerhalb einer definierten Strecke auf der x-Achse.

Die Feinstoffliche Signatur eines Toxins liegt immer im negativen Bereich der y-Achse.

Eine Nosode entspricht exakt diesem Wellenbild im positiven Bereich, gleich einer Spiegelung über die x-Achse.

 

Beide Signaturen zusammen ergeben mathematisch gesehen den Wert Null auf der y-Achse
bzw. sie treffen sich exakt auf der x-Achse (Null-Linie).

Damit ist die negative Frequenz einer toxischen Signatur neutralisiert.

  

Ist die toxische Signatur ausgeschaltet, regenerieren sich die natürlichen Frequenzen der Zellen

und die Feinstoffliche Software funktioniert wieder. 

Beschleunigt wird dieser Prozess durch das zusätzliche Einbringen
der natürlichen, gesunden, harmonischen Feinstofflichen Signaturen der jeweiligen Zellverbände.

Die WasserKur mit den ILA-SignaturKarten LichtQuelle

Für eine Wasserkur erhältst Du von mir in der Regel immer zwei WasserKarten:


Anhand einer intuitiven Testmethode bestimme ich die Belastung durch negative Toxin-Signaturen, die notwendigen Nosoden-Frequenzen sowie die der schnelleren Regeneration dienlichen Feinstofflichen Signaturen der von der Kontaminierung betroffenen Zellverbände.

 

Deiner individuellen Situation entsprechend erhältst Du von mir eine zeitliche und mengenmäßige Anwendungsempfehlung.

Der Aufwand für Dich ist dabei relativ gering:

Du legst einfach die jeweilige WasserKarte für 5 bis 10 Minuten unter ein durchsichtiges Gefäß mit gutem Wasser.

Die Empfehlung kann sowohl nur ein kleines Wasserglas, jedoch auch eine Literflasche pro Tag sein.

 

Dein Körper besteht zu über 75% aus Wasser, der größte Teil davon befindet sich im Innern Deiner Körperzellen.

Das energetisierte Wasser der ILA-SignaturKarten LichtQuelle erreicht jede einzelne Zelle Deines Körpers,

sobald Du regelmäßig davon trinkst.

Diese effektive und völlig nebenwirkungsfreie Methode

bringt wieder Harmonie in das Lichtwellen-basierte Feinstoffliche Kommunikationssystem Deiner Körperzellen.

Ergänzende Informationen

Mit dem Begriff TOXIN bezeichne ich alle Substanzen,

die sich aufgrund der negativen Frequenz ihrer Feinstofflichen Signatur störend auf die Feinstoffliche Software im Mikrokosmos der Körperzellen auswirken.

 

Die folgende Auflistung zeigt beispielhaft die Substanzen, welche ich am häufigsten als Auslöser testen kann:

  • Schwermetalle (Quecksilber, Blei, Cadmium etc.)
  • Pflanzenschutzmittel (Insektizide, Pestizide, Fungizide etc.)
  • Lösungsmittel (Farben, Lacke, Klebstoffe, Textilien, Möbel etc.)
  • Konservierungsstoffe (z.B. Formaldehyd)
  • Medikamente (Antibiotika, Analgetika, Narkotika, Impfseren und deren Konservierungsstoffe, synthetische Hormone etc.)
  • Bakterien- und Pilzgifte (Streptococcinum, Staphylococcinum, Penicillin, etc.), latente Virus-Infektionen
  • Natürliche Gifte aus Pflanzen/Pilzen, Tieren oder Mineralien (z.B. Digitalis, Fliegenpilz, Atropin, Schlangengifte, Arsen)
  • Synthetische Gifte (z.B: Cyanat in Sekundenkleber, Chlor in Reinigungsmitteln, Chemikalien generell)

Die Anzahl potenziell toxischer Stoffe ist immens und wir kommen damit täglich in Berührung: durch Rückstände in Nahrungsmittel und Trinkwasser, Kosmetika, Kleidung, Gegenstände und Reinigungsmittel in den Wohnräumen und am Arbeitsplatz, Klebstoffe, Medikamente usw.

Es ist nicht nur die einzelne Menge, sondern vielmehr die Häufigkeit und die heute fast unüberschaubare Anzahl an unterschiedlichsten Toxinen, die auf lange Sicht für unseren Organismus belastend werden und seine Fähigkeit zur Regeneration überfordern können.

Und kaum bekannt ist auch, dass toxische Belastungen aus früheren Leben die UrSache sein können, dass Feinstoffliche Software-Fehler im Mikrokosmos der Körperzellen schon von Geburt an in dieses Leben mitgebracht worden sind. Beispielsweise, wenn in einem früheren Leben eine Vergiftung stattgefunden hat. Arsen- und Bleivergiftungen waren früher keine Seltenheit und führten häufig zum Tode, durch Unkenntnis oder oft auch bewusst als tödliches Gift eingesetzt. Auch eine ständige Kontamination bedingt durch die früher völlig ungeschützte Arbeit z.B. in der Metallverarbeitung oder im Bergbau kommt als Auslöser in Frage. Schwere, tödlich verlaufende Infektionen, die früher nicht behandelbar waren, führten zu einer Überschwemmung mit bakteriellen Toxinen.

In der Regel erkenne ich sehr genau, ob es Feinstoffliche Software-Fehler durch alte, toxische Signaturen in den Zellverbänden gibt und ob die Zeit gekommen ist, dass ich diese alten Störungen auflösen darf.

Dieses "Echo aus alter Zeit" erklärt auch, warum manche Menschen schon beim Kontakt mit einer winzigen Menge schwere Symptome entwickeln (Allergien oder Unverträglichkeiten, für die es keine offensichtliche Erklärung gibt), andere hingegen ohne Probleme größere Mengen an Schadstoffen mühelos und ohne Beschwerden verkraften.

Vor diesem Hintergrund sind auch die von der Wissenschaft genannten Grenzwerte für das Vorhandensein oder die Aufnahme von Schadstoffen (z.B. beim Leitungswasser oder Lebensmitteln) kein besonders hilfreicher Ansatzpunkt., denn sie berücksichtigen bei der Festlegung des Wertes nicht die Reaktion auf vorhandene, individuelle Belastungen, sondern geben einen allgemeinen Wert wieder.

 

Das offizielle Weltbild der wissenschaftlich begründeten Schulmedizin erlaubt jedoch weder eine dahingehende Arbeitshypothese noch intuitiv-medial begründete Maßnahmen für derart "unwissenschaftliche" Zustandsbeschreibungen.

 

Deshalb ist an dieser Stelle folgende Erklärung (auch aus rechtlichen Gründen) notwendig:

Die von mir auf dieser Internetseite erläuterten Kenntnisse und Beschreibungen von Feinstofflichen Software-Störungen durch negative Toxin-Signaturen auf der mikrokosmischen Ebene der Körperzellen stellen keine wissenschaftlich anerkannten Lehrmeinungen dar. Es handelt sich nicht um medizinische Diagnostik und kann diese auch keinesfalls ersetzen.

Mein Angebot versteht sich als rein geistige Intervention, denn es handelt sich um auf intuitiv-medialem Weg gewonnene Erkenntnisse und auf feinstofflich-energetischer Ebene angesiedelte Anwendungen. Sie können dann zum Einsatz kommen, wenn herkömmliche Diagnoseverfahren und Therapien der Schulmedizin, Alternativmedizin oder Naturheilkunde bereits vollständig ausgeschöpft bzw. entsprechende Entgiftungs- und Ausleitungstherapien durchgeführt worden sind.

Sollten schwerwiegende, durch den Arzt behandlungsbedürftige Krankheiten bestehen bzw. diagnostiziert worden sein, dann muss deren Behandlung unbedingt weitergeführt werden und kann keinesfalls von der hier vorgestellten Methode ersetzt werden.

Das Trinken von energetisiertem Wasser mit den ILA-SignaturKarten LichtQuelle ist einzig und allein im Sinne einer vorbeugenden oder unterstützenden Maßnahme zu verstehen, ohne ein Versprechen auf Heilung geben zu können. Das kann übrigens auch kein Arzt oder Heilpraktiker geben und dies ist in Deutschland so auch rechtsverbindlich per Gesetz festgelegt.

Jegliche Anwendung der WasserKarten erfolgt ausschließlich auf Deine eigene Verantwortung und ich übernehme keinerlei Haftung für angebliche oder tatsächliche negative Auswirkungen.

Quellennachweis der Bilder: Header, WasserKarten, Logo, Hologramm: siehe Impressum /
Wassertropfenfigur: Bild von bogitw auf Pixabay / Zelle (c) www.medicalgraphics.de / Lichtreflexionen: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay / Koordinatensystem-Grafik (c) Karin E. Huck / Frau in Balance: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay